nLab
Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre

This page collects material related to

Contents

Grundsätze der gesammten Wissenschaftslehre

§1 Erster, schlechthin unbedingter Grundsatz

Fichte starts with the first law of thought:

1) Den Satz AA ist AA (soviel als A=AA = A …) giebt jeder zu.

6) Durch den Satz A=AA = A wird geurtheilt

In between is discussion that for “A=AA = A” to make sense, first of all AA has to be at all. In type theory syntax for identity types this is the judgement

A:Typerefl A:A=A A \colon Type \vdash refl_A \colon A = A

(“Given AA is at all (is a type), then A=AA = A.”)

Later Georg Hegel in (Science of Logic, §875) called this the first original law of thought.

Thomas Hughes, in The Ideal Theory of Berkeley and the Real World, Part II, Section XV, Footnote, p. 38 calls this the first of the four primary laws of thought.

See also Wikipedia – Law of thought – Four laws.

Next Fichte argues that the only AA whose existence is given is…

Das Ich setzt sich selbst, und es ist, vermöge dieses bloßen Setzens durchs sich selbst; und umgekehrt: Das Ich ist, und es setzt sein Sein, vermöge seines bloßen Seins. - Es ist zugleich das Handelnde, und das Produkt der Handlung; das Tätige, und das, was durch die Tätigkeit hervorgebracht wird; Handlung, und Tat sind Eins und ebendasselbe; und daher ist das: Ich bin Ausdruck einer Tathandlung.

According to (Hegel, Science of Logic, §1291b) this is closely related to the pure Notion as discussed there.

§2 Zweiter, seinem Gehalte nach bedingter Grundsatz

§3 Dritter, seiner Form nach bedingter Grundsatz

References

category: reference

Last revised on December 23, 2015 at 09:17:17. See the history of this page for a list of all contributions to it.